Beiträge

4 Tipps, wie man zufällige Seitenbesucher zu Kunden macht

Egal, ob Sie ein unerfahrener E-Commerce-Unternehmer oder ein Veteran in diesem Bereich sind: Es ist eine gute Idee, kontinuierlich neue und höhere Verkaufsziele durch Kunden zu setzen. Höhere Umsätze bedeuten logischerweise größere Vorteile für Ihr Unternehmen.


Die Regeln zur Steigerung des Umsatzes sind jedoch nicht unbedingt einheitlich. Es sind zahlreiche Variablen zu berücksichtigen, z. B. das Produktangebot oder die bestehenden Stammkunden. Es ist auch für ein Unternehmen selbstverständlich, Höhen und Tiefen zu durchlaufen. Das erfordert, dass Unternehmer die E-Commerce- und Einkaufstrends im Auge behalten und sich entsprechend anpassen. Immerhin haben sich einige Methoden in der Vergangenheit zwar bewährt, jedoch sind diese unter Umständen nicht mehr effektiv.


Die Verbrauchergewohnheiten ändern sich tendenziell schnell, insbesondere im Bereich E-Commerce. Hier sind vier Marketing-Tricks, mit denen Sie einen neuen Umsatzschub erzielen können.

Beweisen, dass die Website vertrauenswürdig ist

Die Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit haben in den letzten Jahren exponentiell zugenommen. Daher ist es für E-Commerce-Unternehmer wichtiger denn je, ihre Websites sicher zu machen und sogar entsprechende Badges anzuzeigen, die ihre Beziehungen zu Sicherheitsanbietern wie Trusted Shops zeigen.

 

Mobile first & Produktvideos

Kunden beschränken sich nicht darauf, von ihren Computern aus einzukaufen. Stattdessen nutzen sie zunehmend ihre Handys und Tablets, um online einzukaufen. Deshalb ist eine gute, mobile Website sehr wichtig, um an Verkaufszahlen zu gewinnen.

Außerdem sind Videodemonstrationen großartige E-Commerce-Tools: Sie ermutigen Besucher nicht nur länger auf der Website zu bleiben, sondern können auch die Neugier für das Produkt steigern – ganz unabhängig davon, auf welchem Gerät man einkauft. Mit Video können Sie zeigen, wie ein Produkt funktioniert. Dies ist besonders nützlich für neue oder einzigartige Produkte.

 

Schaffen Sie ein Gefühl der Dringlichkeit

Der Riese amazon.com hat viele Tricks gemeistert. Die Fähigkeit, ein Gefühl der Dringlichkeit in ihren Auflistungen zu erzeugen, ist eine davon. Händler bei Amazon wissen, dass auf der Produktseite potenziellen Kunden die Anzahl der verbleibenden Artikel angezeigt wird, wenn Sie ein Inventar von weniger als 20 Artikeln eingeben. Dies kann dazu führen, dass jemand den Kauf schnell tätigt, bevor er etwas verpasst. Die Lagerbestände werden oft künstlich niedrig gehalten, um diesen Trick auszunutzen.

Ein weiterer Trick, der ein Gefühl der Dringlichkeit hervorruft, besteht darin, Fristen mit einem Countdown-Timer anzubieten, um potenzielle Käufer zu erreichen. Wenn es um das Timing geht, ist es auch nützlich, die Leute wissen zu lassen, dass sie eine Bestellung vor dem Wochenende erhalten, wenn sie sie zu einem bestimmten Zeitpunkt abschließen.

 

Erinnerungsmails für verlassene Warenkörbe senden

Abhängig von Ihrem Kundenstamm möchten Sie mit diesem Verfahren vorsichtig vorgehen. Es kann jedoch äußerst vorteilhaft sein, E-Mails an Kunden zu senden, die ihre Einkaufswagen vor Abschluss eines Kaufs verlassen haben. Sie werden an das Produkt erinnert, das sie in Betracht gezogen haben (stellen Sie sicher, dass Sie ein Foto hinzufügen), und Sie können sogar Rabattcodes oder andere Anreize hinzufügen, um es an diesem Tag zu kaufen.

Um sicher zustellen, dass man auch die Produkte verkauft, die ein Kunde in den Warenkorb legt,  kann man allgemein durch den Kaufprozess optimieren.

Diesen Beitrag bewerten

In der heutigen Zeit auf den E-Commerce verzichten?

5/5 (1)

Die Digitalisierung ist eindeutig voll im Gange und kann in den schlimmsten Fällen die Existenz kosten. Auch wenn es auf eine radikale Erneuerung hinausläuft, dürfen Sie in Ihrem Unternehmen nicht zögern in den digitalen E-Commerce Markt einzusteigen. Eine Umkehr des modernen Trends ist nicht zu erwarten. Wenn Sie aktuell keinen Onlineshop für Ihre Waren eingerichtet haben, entgeht Ihnen also mittlerweile tatsächlich fast die Hälfte der Absatzchancen.

Die absolute Priorität auf ihren analogen Absatz zu legen ist nicht der moderne und erfolgreiche Weg.

Sortimentsbegrenzung

Mehr als die Hälfte aller Einzelhandelsumsätze haben einen Online-Bezug und genau deshalb erwartet der Kunde auch, dass er online alle ihre Produkte bestellen kann, die es auch offline gibt. Tatsächlich geht man davon aus, dass online die Angebotspalette noch größer ist und Produkte enthält, die im stationären Handel eventuell gar nicht mehr vorhanden sind. In ihrer spezialisierten Kategorie müssen sie sich durch Auswahl, Preispolitik und Marktbearbeitung gegenüber Mitbewerbern durchsetzen.

Angst vor dem Chaos

Es sollte allerdings nicht darauf hinauslaufen den Betrieb durch die Digitalisierung aufzumischen und innerbetriebliche Konflikte zu provozieren. Ebenso wie Kompromisse oder schwammige Lösungen zum E-Commerce sorgen hierbei nicht für den gewünschten Erfolg. Sie sollten sich ein klares Ziel setzen und auch dafür sorgen, dass Sie dieses erreichen. Auch wenn dies bedeutet, sich neu zu erfinden. Scheuen sie sich nicht hierbei professionelle Hilfe zu holen, um sich eine klar definierte Strategie für die Digitalisierung zu erstellen, die dem stationären Handel Stabilität bietet.

Die Ausrichtung des Unternehmens

Es ist klar, dass die traditionellen funktionalen Organisationsformen hierbei nicht ausreichen, um den Forderungen der Digitalisierung gerecht zu werden. Zeitgemäßes Business Reengineering mit dem Fokus auf den Kunden gelegt, muss das gesamte System ihres Unternehmens durchlaufen und genau diese Ausrichtung verlang nach flachen Hierarchien, minimierten Schnittstellen und ist mit bisherigen Organisationsformen kaum umsetzbar.

Endlich Live. Das wars?

Nach der Live-Schaltung können Sie sich leider nicht erst mal ausruhen. Ihr Online-Auftritt erfordert deutlich mehr Handlungszwang, als es bei Ihrem stationären Geschäft der Fall ist. Permanente Optimierung durch Orientierung an den neusten Standards, dem Google-Algorithmus oder dem veränderten Verhalten Ihrer Nutzer muss stets beachtet und behandelt werden.

Wobei schon viele Firmen auf Mobile-First Wert legen, sind tatsächlich noch immer die Hälfte aller Online-Shops nicht mobil optimiert. Und lassen sich so potenzielle Kunden entgehen. Vorteile des Engagements im mobilen Bereich finden Sie in diesem Beitrag.

Diesen Beitrag bewerten

SEO Optimierung für Onlineshops: Die Besten SEO Tips für 2019

Um im E-Commerce Wettbewerbs bleiben zu können sollten sie immer versuchen ihre Webseite auf aktuelle SEO regeln anzupassen. Allerdings gibt es bei der SEO Optimierungen eines Onlineshops ein paar Besonderheiten die sie beachten sollten. Im Folgenden Blog Beschäftigen wir uns damit was sie beachten sollten bei der SEO Optimierung eines Onlineshops.

5 Dinge die sie im Onlineshop SEO beachten sollten.

  • Schreiben Sie Ihre eigene Beschreibung

Stellen Sie sicher, dass Ihre Produktnamen und -Beschreibungen die Suchbegriffe enthalten, die Sie ansprechen möchten. Die gleichen Regeln gelten für Kategorie namen und -Beschreibungen.

  • Optimieren Sie Ihre CMS-Seiten

Stellen Sie sicher, dass Ihre Webseite über informative Seiten mit einzigartigem und gut geschriebenem Inhalt mit vielen Keywords verfügt . Auf CMS-Seiten können Produkthandbücher und sogar Videos gezeigt werden. Vergessen Sie jedoch nicht, schriftliche Beschreibungen und Inhaltszusammenfassungen hinzuzufügen.

  • Erstellen Sie einen tollen Blog

Blogs können auch in Onlineshops eine starken SEO Bonus bringen Blogs sind Perfekt dafür geeignet um aktuelle Themen auf die Webseite zu bringen. Das Schreiben über aktuelle Themen wie Trends in ihrer Branche kann sich positiv auf ihr SEO auswirken.

  • Schließen Sie auch Kundenbewertungen ein

Benutzergeneriertern Content zu haben ist eine einfache Möglichkeit ihr SEO Ranking zu optimieren. Produktbewertungen von echten Käufern sind eine gute Möglichkeit, Benutzer dazu zu ermutigen, Informationen zu Ihrem Onlineshop hinzuzufügen

  • Achten sie auf qualitativ hochwertige Backlinks

Achten sie auf qualitativ hochwertige Backlinks die Themen Relevanz zu ihren Onlineshops haben. Es ist wesentlich besser wenig gute Backlinks zu haben wie viele schlechte. Um einen kleinen überblick über ihre aktuellen Backlinks und SEO Bewertung zu haben können sie Tools wie https://www.semrush.com verwenden.

3 Dinge die sie im Onlineshop SEO vermeiden sollten.

  • Verlassen Sie sich nicht auf die Herstellerbeschreibung

Suchmaschinen sehen dies als doppelten Inhalt an, und Ihre Website könnte bestraft werden. Google kann es gar nicht erst indizieren. Produktbeschreibungen sind Ihre Chance Suchmaschinen und Kunden zu helfen Ihre Produkte zu finden.

  • Vermeiden sie Keyword-Spam

In den frühen Tagen des Internets verwendeten Suchmaschinen Schlüsselwörter, um das Seitenranking zu bestimmen. Aber Keyword-Spammer haben das alles ruiniert, Suchmaschine können Keywords Spam heute ohne Probleme erkennen. Versuchen sie lieber ihre Webseite auf gut ausgewählte Keywords zu optimieren. Heute kann Ihr Keyword-Feld Ihren Konkurrenten sogar Ihre Keyword-Strategie signalisieren. Falls noch nicht geschehen, ist es Zeit, das Keyword-Feld zu löschen .

  • Nicht nur ‘set and forget ‘

Das “O” in SEO steht für “Optimierung”. Es ist wichtig, dass eine Person oder ein Team Ihre SEO kontinuierlich analysiert, misst und optimiert.

Diesen Beitrag bewerten