Immer mehr E-Commerce-Seiten akzeptieren Kryptowährung als Zahlungsmittel, selbst Einzelhandelsgeschäfte erlauben mittlerweile Bezahlung über Kryptowährung. Bitcoin ist hierbei die beliebteste, digitale Währung. Digitale Geldbörsen ermöglichen es Unternehmen und Kunden, Zahlungen sofort mit viel geringeren Kosten und Sicherheit abzuwickeln. Das sind jedoch nicht mal alle Vorteile von Kryptowährung in Ihrem E-Commerce-Webshop. Finden Sie in diesem Beitrag heraus, warum Bitcoin eine der besten Entwicklungen im Bereich E-Commerce-Zahlungen ist.

Abdeckung eines stetig steigenden Marktes

Laut Statista haben sich die Transaktionen von Bitcoins seit 2017 mehr als verdreifacht. Das allein unterstreicht schon die Entwicklung, die Bitcoin und allgemein Kryptowährung momentan erfahren. Das Erlauben von Bitcoin als Zahlungsmethode ermöglicht also einen Zugang zu einem größeren (und weiterhin wachsenden) Markt. Außerdem erreichen Sie damit nicht nur nationale Kunden, die bereits Kryptowährung verwenden,  sondern auch internationale Kunden aus aller Welt.

Kryptowährung: schnell, sicher, kostengünstig

Bitcoin-Transaktionen werden über die sog. Blockchain verarbeitet. Das hat den enormen Vorteil, dass Benutzer innerhalb von Minuten Zahlungen senden und empfangen können. Es ist bequemer als eine Kreditkarte oder eine Lastschrift, da hier die Zahlungsabwicklung mehrere Tage dauern kann. Die schnellen Transaktionen stellen natürlich auch für Sie einen Vorteil dar: Bitcoin ermöglicht es, schnell Zahlungen an Anbieter zu senden, wenn Sie neue Materialien oder Produkte für Ihr Unternehmen bestellen müssen.

Laut Duden bedeutet Krypto „verborgen, versteckt, geheim“ – und wie der Name Kryptowährung schon sagt, ist das eine „Verborgene Währung“. Und das aus gutem Grund: Die Blockchain-Technologie verwendet Knotenpunkte (über die ganze Welt verteilte Server), um Transaktionen zu validieren. Diese Transaktionsdaten werden in Blöcken verschlüsselt und so wird auch sichergestellt, dass Risiken wie Man-In-The-Middle-Angriffe vorgebeugt werden können.

Ein ebenso großer Vorteil an Kryptowährung als Zahlungsmittel sind die Gebühren. Beim Senden oder Empfangen von Bitcoins sind keine Dritten wie Banken beteiligt. Gebühren wie bei der Kreditkarte fallen hier ebenfalls weg. Dadurch ist es immer günstiger, sicherer und schneller, Ware in Form von Bitcoin zu bezahlen. Die Gebühren summieren sich auch für Sie als Unternehmen – fallen diese weg, sparen Sie auf Dauer Unmengen an Kosten ein.

Dezentrale & unabhängige Währung

Da Bitcoin niemandem gehört, unterliegt Bitcoin weder staatlichen Vorschriften, noch Finanzinstituten. Dies gibt Ihnen mehr Möglichkeiten, wie Sie Ihr Geld ausgeben können. Die Kryptowährung ist dadurch unglaublich flexibel. Man kann Bitcoins gegen Bargeld eintauschen, weitere Kryptowährungen handeln oder Investitionen kaufen. Man kann die Gewinne natürlich auch als separate langfristige Investition ansammeln, da Bitcoin auch an Wert zu oder abnimmt. Eine sehr riskante Investition, die sich aber aktuell mehr als gelohnt hätte. 2010 hat man für ganze 0,08 Cent einen Bitcoin erwerben können. November 2021 hat ein Bitcoin das Allzeithoch von 68.530 Dollar erreicht.

Fazit

Kryptowährung als Zahlungsmittel anzubieten hat kaum Nachteile. Natürlich muss jeder für sich selbst abwägen, ob das tatsächlich sinnvoll für den eigenen E-Commerce-Shop ist oder sich damit befassen möchte. Die Zahlungsoption anzubieten, kann jedenfalls nicht schaden und sorgt eventuell für eine Senkung der Kaufsabbrüche.

Diesen Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert