Beiträge

4 Tipps, wie man zufällige Seitenbesucher zu Kunden macht

Egal, ob Sie ein unerfahrener E-Commerce-Unternehmer oder ein Veteran in diesem Bereich sind: Es ist eine gute Idee, kontinuierlich neue und höhere Verkaufsziele durch Kunden zu setzen. Höhere Umsätze bedeuten logischerweise größere Vorteile für Ihr Unternehmen.


Die Regeln zur Steigerung des Umsatzes sind jedoch nicht unbedingt einheitlich. Es sind zahlreiche Variablen zu berücksichtigen, z. B. das Produktangebot oder die bestehenden Stammkunden. Es ist auch für ein Unternehmen selbstverständlich, Höhen und Tiefen zu durchlaufen. Das erfordert, dass Unternehmer die E-Commerce- und Einkaufstrends im Auge behalten und sich entsprechend anpassen. Immerhin haben sich einige Methoden in der Vergangenheit zwar bewährt, jedoch sind diese unter Umständen nicht mehr effektiv.


Die Verbrauchergewohnheiten ändern sich tendenziell schnell, insbesondere im Bereich E-Commerce. Hier sind vier Marketing-Tricks, mit denen Sie einen neuen Umsatzschub erzielen können.

Beweisen, dass die Website vertrauenswürdig ist

Die Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit haben in den letzten Jahren exponentiell zugenommen. Daher ist es für E-Commerce-Unternehmer wichtiger denn je, ihre Websites sicher zu machen und sogar entsprechende Badges anzuzeigen, die ihre Beziehungen zu Sicherheitsanbietern wie Trusted Shops zeigen.

 

Mobile first & Produktvideos

Kunden beschränken sich nicht darauf, von ihren Computern aus einzukaufen. Stattdessen nutzen sie zunehmend ihre Handys und Tablets, um online einzukaufen. Deshalb ist eine gute, mobile Website sehr wichtig, um an Verkaufszahlen zu gewinnen.

Außerdem sind Videodemonstrationen großartige E-Commerce-Tools: Sie ermutigen Besucher nicht nur länger auf der Website zu bleiben, sondern können auch die Neugier für das Produkt steigern – ganz unabhängig davon, auf welchem Gerät man einkauft. Mit Video können Sie zeigen, wie ein Produkt funktioniert. Dies ist besonders nützlich für neue oder einzigartige Produkte.

 

Schaffen Sie ein Gefühl der Dringlichkeit

Der Riese amazon.com hat viele Tricks gemeistert. Die Fähigkeit, ein Gefühl der Dringlichkeit in ihren Auflistungen zu erzeugen, ist eine davon. Händler bei Amazon wissen, dass auf der Produktseite potenziellen Kunden die Anzahl der verbleibenden Artikel angezeigt wird, wenn Sie ein Inventar von weniger als 20 Artikeln eingeben. Dies kann dazu führen, dass jemand den Kauf schnell tätigt, bevor er etwas verpasst. Die Lagerbestände werden oft künstlich niedrig gehalten, um diesen Trick auszunutzen.

Ein weiterer Trick, der ein Gefühl der Dringlichkeit hervorruft, besteht darin, Fristen mit einem Countdown-Timer anzubieten, um potenzielle Käufer zu erreichen. Wenn es um das Timing geht, ist es auch nützlich, die Leute wissen zu lassen, dass sie eine Bestellung vor dem Wochenende erhalten, wenn sie sie zu einem bestimmten Zeitpunkt abschließen.

 

Erinnerungsmails für verlassene Warenkörbe senden

Abhängig von Ihrem Kundenstamm möchten Sie mit diesem Verfahren vorsichtig vorgehen. Es kann jedoch äußerst vorteilhaft sein, E-Mails an Kunden zu senden, die ihre Einkaufswagen vor Abschluss eines Kaufs verlassen haben. Sie werden an das Produkt erinnert, das sie in Betracht gezogen haben (stellen Sie sicher, dass Sie ein Foto hinzufügen), und Sie können sogar Rabattcodes oder andere Anreize hinzufügen, um es an diesem Tag zu kaufen.

Um sicher zustellen, dass man auch die Produkte verkauft, die ein Kunde in den Warenkorb legt,  kann man allgemein durch den Kaufprozess optimieren.

Diesen Beitrag bewerten

Voice Commerce im Jahr 2019

Auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas gab Google bekannt, dass Google Assistant bis Ende Januar auf 1 Milliarde Geräten, einschließlich Fernsehern und Küchengeräten, verfügbar sein wird. Inzwischen hat Amazon mehr als 100 Millionen Alexa-Geräte zur Weihnachtszeit verkauft. Die Sprachsuche war noch nie so beliebt. Laut eMarketer machte Voice Commerce im vergangenen Jahr 2,1 Milliarden US-Dollar aus, was nur 0,4% des Online-Umsatzes ausmachte . Während sich Alexas Skillset im letzten Jahr verdoppelt hat, sind relativ einfache Skills die am häufigsten verwendeten. Laut Voicebot-Untersuchungen sind die drei häufigsten täglichen Anwendungen Musik Player, Wetter Apps und die Google Suche.

Können Smarte Lautsprecher das Vertrauen der Kunden gewinnen ?

Viele Menschen nutzen Sprachassistenten, um einfache Aufgaben auszuführen, z. B. Anweisungen abrufen, telefonieren oder überprüfen, ob sie einen Regenschirm benötigen, wenn sie ausgehen. In einer im August 2018 durchgeführten Umfrage von Social Lens Research wurde festgestellt, dass 25% der US-Benutzer von Sprachbefehlen mithilfe von smarten Lautsprechern ein neues Produkt suchen, aber nur ein geringer Prozentsatz (10%) benutzt  jedoch ihren smarten lautsprecher für einen Kauf.

Von 1.000 Befragten Nutzern von Smarten Lautsprechern. Gaben 41% der Männer an, dass sie nie etwas über einen intelligenten Lautsprecher gekauft hätten, und 51% der Frauen stimmten zu. Einkäufe werden zumeist sporadisch durchgeführt. Nur wenige Männer (8%) und Frauen (5%) gaben an, täglich mit einem Sprachassistenten gekauft zu haben.

Eine neuere Studie kam zu einem ähnlichen Ergebnis. Nur 2% der US-Internetbenutzer gaben an, regelmäßig ihren intelligenten Lautsprecher zu verwenden, um etwas zu kaufen. Im Gegensatz dazu gaben 58% an, dass sie weder einen Kauf über einen intelligenten Lautsprecher tätigten noch daran interessiert waren.Nahezu die Hälfte (48%) der befragten sagten. Dass sie nicht über einen intelligenten Lautsprecher einkaufen würden, da sie sich um den Datenschutz ihrer persönlichen Daten sorgen. Fast ebenso viele Befragte (46%) sorgen sich um die Sicherheit ihrer persönlichen Daten.

In ähnlicher Weise stellte die Chatmeter-Studie fest, dass 42% der Voice-Tech-Benutzer große Sicherheitsbedenken hatten. Darüber hinaus äußerten die Befragten Bedenken hinsichtlich der Bestellung des falschen Artikels und versehentlich zweimaliger Bestellung.

Voice Commerce kann ein Game Changer sein – eines Tages

Wenn sich die Verbraucher mit der Sprachtechnologie vertraut fühlen, könnte es sein das die Bedenken der Verbraucher nachlassen werden. Voice Commerce eignet sich derzeit wahrscheinlich am besten zum Auffüllen von Waren, bei denen der Käufer bereits weiß, was er will und einen einfachen Befehl zum Nachbestellen dieses Produkts äußern kann

Diesen Beitrag bewerten