Newsletter optimieren: größte Effizienz bei E-Mails erreichen

Erhalten Sie die Ergebnisse, die Sie erhoffen, aus Ihrem E-Commerce Newsletter? Obwohl 72,5 % der Verbraucher E-Mail zur Kommunikation mit Unternehmen nutzen möchten, sind ihre Posteingänge wahrscheinlich immer noch überfüllt. Bei Milliarden von E-Mails, die jeden Tag verschickt werden, müssen die Details stimmen, wenn Sie die Aufmerksamkeit der Abonnenten auf sich ziehen und mit Ihrem Newsletter Umsatz machen wollen. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie hochleistungsfähige E-Commerce Newsletter erstellen, die Ihre Kunden begeistern und Ihr Unternehmen weiter bringen.

Bringen Sie Abonnenten dazu, Ihre E-Mail zu öffnen. Beginnen wir mit ein paar Tipps, die darauf abzielen, Ihre Öffnungsrate zu erhöhen. Denn wenn Abonnenten Ihre E-Mail nicht einmal öffnen, besteht keine Chance, dass sie sich zu Ihrer Website durchklicken und einen Kauf tätigen.

1. Personalisieren Sie den Absender

Hier ist eine wichtige Tatsache, die einige über Ihren E-Commerce-E-Mail-Newsletter nicht wissen: Es ist wichtig, von wem die Mail kommt. Laut Litmus ist für 42% der Menschen der Name des Absenders der wichtigste Faktor dafür, ob eine E-Mail geöffnet wird – oder eben nicht.

Aus diesem Grund ist es entscheidend, das Unternehmen zu identifizieren, das die E-Mail versendet. Um es ein wenig persönlicher zu gestalten, lassen Sie die Empfänger wissen, von wem die E-Mail kommt. Viele Unternehmen verwenden heute das Format [Vorname] von [Firma], also: “Max Mustermann von Mustermann AG”.

2. Betreffzeile auffordernd formulieren

Dieselbe Litmus-Forschung zeigt, dass für 34% der Menschen die Betreffzeile der E-Mail das Wichtigste ist, worauf sie achten, wenn sie entscheiden, ob sie Ihren Newsletter öffnen. Tun Sie also, was Sie können, um dies ansprechend zu gestalten.

Eine Technik, die funktioniert, besteht darin, in die Betreffzeile Aktionswörter einzufügen, um die Empfänger zum Handeln zu bewegen. Wenn Sie die Leute zum “Öffnen”, “Holen”, “Greifen” und so weiter auffordern, dann tun Sie genau das. Es ist wie ein Mini-Aufruf zum Handeln direkt in der Betreffzeile der E-Mail. Um beste Ergebnisse zu erzielen, beginnen Sie die Betreffzeile Ihrer E-Mail auf diese Weise. Sie können in der Betreffzeile von E-Mails auch Psychologie verwenden. Lösen Sie zum Beispiel Dringlichkeit und Knappheit aus, mit Phrasen wie “die Zeit wird knapp” oder “letzte Chance, diesen Deal zu bekommen”.

3. E-Mail-Inhalte mit Vorschautext aufwerten

Das Dritte, was Sie tun sollten, um die Öffnungsraten für Ihren Newsletter zu verbessern, ist die Anpassung des Vorschautextes. Laut Litmus schaut fast ein Viertel der E-Mail-Empfänger danach, wenn sie entscheiden, ob sie eine E-Mail öffnen wollen. Wenn Sie den Vorschautext richtig gestalten, haben Sie eine weitere Chance, die Aufmerksamkeit Ihrer Abonnenten zu gewinnen, indem Sie der Betreffzeile der E-Mail einen Kontext geben und einen Teaser für den Inhalt einfügen. Das ist so etwas wie die sekundäre Überschrift, die Sie auf einer Landing Page erhalten. Noch besser, es ist eine Chance, einen weiteren “Call-To-Action” (Wie im Betreff) hinzuzufügen, um die Abonnenten zum Handeln zu bewegen.

 

 

Nehmen wir also an, Sie haben die erste Hürde geschafft und jemand hat tatsächlich Ihren Newsletter geöffnet. Als Nächstes müssen Sie diese Person dazu bringen, tatsächlich die Aufmerksamkeit auf den Inhalt zu legen. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist die richtige Gestaltung Ihrer E-Mail.

 

4. Richtige Breite einstellen

Eine große Abneigung für jeden E-Mail-Empfänger ist es, eine E-Mail zu erhalten, die zu breit für den Bildschirm ist. Wenn die Leute von Seite zu Seite scrollen müssen, werden sie wahrscheinlich die Mühe aufgeben – und Ihre E-Mail. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, sich an den Industriestandard von 600px zu halten. Das wird auf den meisten Geräten gut aussehen. Aber es gibt noch einen weiteren Schritt, um Ihre E-Mails gut aussehen zu lassen …

5. E-Mails repsonsive gestalten

Im Jahr 2017 fanden laut eMarketer fast 60 % der digitalen Verkäufe über mobile Geräte statt.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass Ihre Newsletter auf mobilen Geräten gut aussehen. Es gibt nur ein Problem: Es gibt viele verschiedene Bildschirmgrößen für mobile Geräte. Wie stellen Sie also sicher, dass Ihre E-Mail auf jedem Gerät gut aussieht? Die Antwort: responsive Design.

Mit anderen Worten: Verwenden Sie E-Mail-Newsletter-Vorlagen, die automatisch die Größe ändern und Text und Bilder neu formatieren, damit der Newsletter auf jedem Gerät gut aussieht.

6. Klare Produktbilder verwenden

Der Mensch ist ein visuelles Wesen. Deshalb ist es wichtig, dass Ihre Produktbilder stimmen. Das richtige Bild kann den Unterschied zwischen einem großartigen ersten Eindruck und der endgültigen Abneigung Ihres Abonnenten ausmachen. Im E-Commerce können großartige Produktbilder den Unterschied ausmachen:

  • Das Produkt deutlich zeigen
  • Zeigen Sie den Menschen, wie Ihr Produkt verwendet werden kann
  • Schaffen Sie ein Gefühl oder eine Stimmung, die zum Produkt passt

Da Menschen auf Menschen reagieren, können Sie auch Kunden zeigen, die Ihr Produkt tragen oder verwenden. Für einen Newsletter ist es auch wichtig, Ihre Bilder zu optimieren, damit sie schnell auf ein mobiles Gerät geladen werden können. Sie sollten auch Alt-Text einfügen, um Bilder für Empfänger mit Behinderungen oder solche, bei denen Bilder einfach ausgeschaltet sind, zu beschreiben.

7. Empfängernamen verwenden

Geben Sie es zu. Wenn Sie irgendwo Ihren eigenen Namen sehen, passen Sie auf, nicht wahr? So sind die meisten von uns verdrahtet. Deshalb ist es auch kein Problem, die Vornamen der Empfänger in Ihren E-Mails zu verwenden.

Um das zu tun, müssen Sie diese Namen natürlich über Ihr Anmeldeformular sammeln. Aber sobald Sie sie haben, ist diese grundlegende Form der Personalisierung ein Muss, um die Aufmerksamkeit der Abonnenten zu gewinnen und ihnen das Gefühl zu geben, dass Sie direkt mit ihnen sprechen.

8. Halten Sie den Text kurz

Nach Angaben von Constant Contact beträgt die durchschnittliche Länge eines leistungsstarken E-Mail-Newsletters 200 Wörter. Das bedeutet, dass Sie planen sollten, die meisten E-Commerce-Newsletter kurz zu halten. Zumindest haben Sie eine Überschrift, die sich auf die Betreffzeile bezieht, einen Textkörper, der ihnen Informationen gibt, die ihnen helfen, und einen CTA, der ihnen sagt, was sie als Nächstes tun sollen.

Hier ist das Wichtigste: 200 Wörter sind nur ein Leitfaden. Wenn die gewünschte Handlung mehr Zeilen benötigt, dann machen Sie Ihren Text länger. Benötigt sie weniger, dann machen Sie diesen kürzer. Was den Inhalt selbst betrifft, denken Sie daran, dass ein Teil des Ziels des Newsletters darin besteht, eine Beziehung zu Ihren Kunden aufzubauen. Sicher, sie wollen über Ihre Produkte und Dienstleistungen Bescheid wissen, aber wenn Sie in jedem Newsletter auf den harten Verkauf setzen, werden Sie sie bald abschalten. Sprechen Sie stattdessen mit ihnen wie mit Menschen und zeigen Sie die Persönlichkeit Ihrer Marke. Wenn die Kunden anfangen, eine Beziehung zu Ihnen aufzubauen, werden sie eher geneigt sein, bei Ihnen zu kaufen.

9. Kaufmotivation einbauen

Sie möchten, dass Ihre E-Mail Aufmerksamkeit erregt und auch dadurch Verkäufe getätigt werden?

Sie können Gutscheine anbieten:

  • Als Anreiz für die Anmeldung
  • Als Bonus für regelmäßige Abonnenten oder Käufer
  • Um die Leute zum Abschluss eines Kaufs zu ermutigen

Machen Sie Ihren Coupon noch attraktiver, indem Sie ein Ablaufdatum haben. Es geht nichts über ein bisschen Dringlichkeit, um Menschen zum Handeln zu ermutigen.

10. Häufigkeit

Die Menschen erhalten eine Menge E-Mails, manchmal mehr, als sie wollen. Und 39% der Menschen finden es schwierig oder ziemlich schwierig, sich von E-Mails abzumelden. Das Problem für Sie besteht darin, dass sie, wenn sie sich nicht abmelden können, Ihre E-Mails möglicherweise als Spam markieren. Wenn das häufig vorkommt, wird es schwieriger, Ihre E-Mails zugestellt zu bekommen. Machen Sie den Abonnenten – und sich selbst – das Leben leichter, indem Sie den Leuten eine einfache Möglichkeit geben, die Präferenzen ihrer E-Mail-Abonnenten zu ändern. Wenn Sie viele E-Mails versenden, geben Sie den Leuten die Möglichkeit, weniger oft E-Mails zu erhalten (so genannte Opt-down-Option). Dadurch bleiben sie auf Ihrer E-Mail-Liste und Sie vermeiden es, sie durch zu viele E-Mails zu belästigen.

11. Emotionen einbringen

Ah, die Feiertage – die friedvolle Zeit zwischen November und Januar, in der die E-Commerce-Einzelhändler den größten Teil ihrer Verkäufe tätigen. Mit den Feiertagen sind alle möglichen Emotionen verbunden, viele davon positiv. Sie können dieses Urlaubsgefühl mit geschicktem Marketing heraufbeschwören. Bedenken Sie: Ändern Sie das Farbschema Ihres Newsletters, um ihn an bestimmte Feiertage anzupassen. Verwenden Sie eine auf die Feiertage bezogene Sprache in Ihren Betreffzeilen, Überschriften und Texten, einschließlich Feiertagsbildern.

Fazit: Urlaubs-E-Mail-Marketing ist eine der effektivsten Möglichkeiten, den erhöhten Kaufdrang während der Urlaubszeit zu nutzen. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Werbeaktionen parat haben.

12. Erinnerung zum verlassenen Warenkorb senden

Es gibt eine Art von E-Mail, die nicht zu Ihrem regulären Newsletter gehört, aber absolut unerlässlich ist: eine Erinnerungs-E-Mail oder eine E-Mail-Sequenz. Etwa 69% der Menschen geben ihren Einkaufswagen auf.

  • Senden Sie eine E-Mail, um zu überprüfen, dass keine technischen Probleme den Kauf behindern
  • Bieten Sie einen Coupon an, um preisbewusste Käufer anzusprechen
  • Verwenden Sie Bilder, um die Leute daran zu erinnern, was sich in ihrem Einkaufswagen befindet
  • Bieten Sie kostenlosen Versand an

Wie wichtig allgemein Mails in der heutigen Zeit sind, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.

Diesen Beitrag bewerten