Shopware 6 Early Access Version 2 ist online

Seit dem 21.10.2019 ist nun Shopware 6 Early Access online. Mit diesem Update wurde vieles für Entwickler geändert. Aber auch Shopware hat intern einen Meilenstein mit diesem Update erreicht.
Im ersten Shopware Early Access Release wurde schon einiges hinzugefügt nun wurde das erweitert.

In diesem Blog Beitrag werden wir nicht alle Neuheiten von Shopware 6 EA2 vorstellen.
Falls Sie mehr Informationen zu den neusten Änderungen haben wollt, könnt ihr hier einmal nachschauen.

Plugin-Funktionen

In Shopware 6 unterscheiden sich die Plugins von Symfony Bundles durch die hinzugefügten Lifecycle-Events.
Es gibt 7 verschiedene Lifecycle-Events.

  • install() – wird aufgerufen, wenn das Plugin installiert wird.
  • postInstall() – wird aufgerufen, wenn das Plugin installiert wurde.
  • update() – wird aufgerufen, wenn das Plugin geupdatet wird.
  • postUpdate() – wird aufgerufen, wenn das Plugin geupdatet wurde.
  • activate() – wird aufgerufen, wenn das Plugin aktiviert wird.
  • deactivate() – wird aufgerufen, wenn das Plugin deaktiviert wird.
  • uninstall() – wird aufgerufen, wenn das Plugin deinstalliert wird.

Seid dem Update auf die Early Access 2 gibt es jetzt die Möglichkeit, in der activate() und deactivate() Methode eines Plugins alle Shopware Services zu nutzen. Nun können auch komplexe Logiken für die Aktivierung und Deaktivierung genutzt werden.

Des Weiteren wird nun durch eine Änderung des Lifecycle immer die Deaktivierungsmethode aufgerufen, bevor die Deinstallationsmethode aufgerufen wird. Selbst wenn der Benutzer eine Deinstallationsmethode ausführt.

Verbesserung des Themes

In Shopware 5 ist es derzeit so, dass bei einer Änderung der Theme Konfiguration das gesamte Theme neuinstalliert werden muss.
Das wurde nun mit dem Release des Shopware 6 Early Access 2 geändert.
Nun wird das Theme nicht mehr komplett neuinstalliert, sondern nur noch die Konfiguration geupdatet.

Das hat den Vorteil das man bei einer Änderung der Theme Konfiguration nicht mehr das komplette Theme neuinstallieren muss und sich dadurch viel Zeit erspart.

Ein Update bei den Snippets?

Ja, Sie haben es richtig gelesen auch die Snippets kamen nicht zu kurz weg bei dieser Early Access.
Sie können ab sofort auch einfaches HTML in Snippets zur Formatierung nutzen.

Diesen Beitrag bewerten

Warum Weihnachten auch im E-Commerce wichtig ist

5/5 (1)

Alle Jahre wieder. Die Unternehmen versprechen sich wie jedes Jahr auch 2019, unter anderem im E-Commerce, natürlich wieder einen übermäßig hohen Umsatz in der Zeit vor Weihnachten. Gerade mit dem Black Friday, welcher das ganze Event einleitet. Doch da die Konkurrenz nicht schläft, steigen die Bemühungen jährlich an. Die Geschäfte werden überrannt von Menschenmengen und Unternehmen verzeichnen verstärkte Absatzzahlen.

Die richtige Strategie an Weihnachten

Doch nicht nur im lokalen Markt steigen die Umsätze. Die meisten Weihnachtseinkäufe kann man bequem von Zuhause über das Internet tätigen. Wobei natürlich ein professionelles und gut durchdachtes Weihnachtsmarketing von Nöten ist um sich von der Konkurrenz abzuheben. Experten berichten, dass das gezielte Liefern von Informationen zu den Produkten beim Bestell- und Versandvorgang ein sehr entscheidender Faktor. Käufer haben besonders an Weihnachten wenig Zeit und wollen schnell eine Lösung bekommen.

Reibungsloser Ablauf

Vor allem in dieser Zeit wenden sich Nutzer auf neue Gebiete aus, die sie sonst nicht reizen, um Geschenke für Andere zu kaufen. Hierbei ist es wichtig, dass der Nutzer in diesem neuen Gebiet nicht verwirrt wird durch eine komplizierte Kaufabwicklung. Dadurch verliert er womöglich das Interesse und bestellt es dann doch lieber woanders. Sorgen Sie für einen simplen und reibungslosen Ablauf.

Kaufanreize im E-Commerce

Laut verschiedenen Umfragen sind sich die meisten potenziellen Käufer gar nicht sicher was sie überhaupt verschenken wollen und so noch auf der Suche nach dem perfekten Artikel, weshalb besonders in der Weihnachtszeit die Kaufanreize so wichtig sind. Um den Kaufanreiz zu setzen gibt es aber noch viele weitere Faktoren, die man beachten sollte. Hat der Kunde die Möglichkeit sich eine Wunschliste zu erstellen, gibt es einen kostenlosen Geschenkverpackungsservice oder möglicherweise ein verlängertes Umtausch- und Rückgaberecht? Gerade auf die Winterangebote fokussiert sich der Verbraucher in der Weihnachtszeit Deshalb zögern Sie nicht, um den Effekt zu verstärken, die Aktionen über soziale Netzwerke zu verbreiten.

 

Mehr zu diesem Thema finden Sie auch in diesem Artikel.

Diesen Beitrag bewerten

Black Friday: ein Nutzen für den E-Commerce?

5/5 (3)

Für einige das wichtigste Event des Jahres

In den letzten Jahren wurde das Event in Deutschland immer größer. Es gibt kaum noch Unternehmen, die beim Black Friday nicht mitmachen. Doch ursprünglich kommt der Hype aus den USA, denn Apple machte 2006 den Anfang. Auch wenn es viele Rabatte im lokalen Einzelhandel dazu gibt, steht der Fokus hierbei klar im E-Commerce. Viele Schnäppchenjäger durchstöbern an diesem Tag vor allem die großen Vergleichsportale und Marktplätze, um für sich den günstigsten Preis zu finden. Doch die Shops sind gerüstet mit Rabatt-Aktionen und passen Ihre Preise auch schnell an die Konkurrenz an, um die potenziellen Käufer anzulocken.

Der offizielle Auftakt ins Weihnachtsgeschäft

Doch die Aktionen der großen Shops findet man nicht nur am Black Friday an, sondern bei vielen ist der Cyber Monday, der Montag nach dem Black Friday, der Start für die Weihnachtsaktionen, und verläuft tatsächlich meist mit verschiedenen Aktionen bis zu den Feiertagen. Attraktive Angebote am Black Friday können so das Interesse der Nutzer für das fortlaufende Weihnachtsgeschäft auf ihren Shop lenken, denn für das Weihnachtsshopping stehen für den Kunden hier ganz klar Plattformen die bereits schon dort mit guten Deals überzeugen konnten im Fokus.

Lieferzeiten beachten

Niemand möchte das genialste Geschenk für den Partner finden, um dann von langen Lieferzeiten und überlasteten Warenhäusern enttäuscht werden. Hier entsteht meist der Fehler, dass man die Lieferbarkeiten und Auslastungen nicht nach dem möglichen Kaufansturm anpasst. So ist für den Black Friday ein realistisches Erwartungsmanagement bezüglich des Lieferzeitpunktes dringend notwendig. Außerdem sollten Sie bei Ihrer Strategie die Versandkosten und das Cross-Selling beachten.

Fazit

So erkennt man schnell wie wichtig doch der Black Friday und das darauffolgende Weihnachtsgeschäft doch für den Onlinehandel ist. Doch man darf das Ganze nicht unterschätzen und sollte sich gut darauf vorbereiten. Hierbei sollten Sie sich früh genug eine Rabattstrategie ausarbeiten, umso die Aufmerksamkeit auf sich ziehen zu können. Und um natürlich einen reibungslosen Ablauf gewährleisten zu können, sollten die Angebote alle fehlerfrei und richtig ausgezeichnet sein.

Bitte beachten Sie zu dem Thema auch die rechtlichen Grundlagen. Das Wort „Black Friday“ wurde als Wortmarke geschützt und kann rechtliche Probleme nach sich ziehen. Mehr dazu und wie sie dies umgehen können finden Sie hier.

Weitere Informationen finden Sie auch in diesem Beitrag.

Diesen Beitrag bewerten

Nachhaltigkeit im Online-Shop und Marketing

5/5 (3)

Das Interesse zum Klimawandel und der dazugehörigen Nachhaltigkeit steigen gerade in Deutschland immer mehr bei den Nutzern. Diesbezüglich wird natürlich auch von den Konsumenten eine grüne Verhaltensweise im E-Commerce und Marketing gefordert. Das Wirtschaftsmagazin „Plusminus“ hat es untersucht: 400 Tonnen CO2, was 255 Autofahrten von Frankfurt nach Peking entspricht, entstehen täglich durch die Retoure von 800.000 Paketen.

Ein Trend?

Wenn man Umweltbewusstsein oder den Wunsch nach Nachhaltigkeit tatsächlich als Trend betiteln möchte, dann ist es wohl eher ein Megatrend. Seit Langem zeigen diese Themen immer mehr Präsenz, sowohl beim Händler als auch beim Kunden. Nach einer Befragung in diesem Jahr deutscher Konsumenten wurde das Umweltproblem auf Platz drei gesetzt. In einer weiteren Umfrage wurde den Befragten die Frage gestellt, wann sie nachhaltige Produkte kaufen würden. Bei gleichen Preisen würden 73 Prozent das nachhaltigere Produkt kaufen. Wenn das nachhaltigere Produkt teurer wäre, würden tatsächlich trotzdem 35 Prozent dieses kaufen.

Grünes Online-Business

Immer mehr Shops haben sich auf rein ökologisch produzierte oder Fair-Trade-Produkte spezialisiert. Zum Beispiel Möbel aus Paletten, Produkten auf Pappe, Karton und Ähnlichem. So bieten diese Händler komplett grüne Produkte in ihrem Shop an. Was sich natürlich nicht nur auf die Umwelt, sondern auch auf die Gewinnung von Neukunden, positiv auswirkt.

Langlebigkeit

Themen wie Langlebigkeit und die Nachhaltigkeit spielen jedoch für den Käufer heutzutage eine fundamentale Rolle. Es muss einen Nutzen für den Kunden haben und natürlich von guter Qualität überzeugen. Vor allem ein ökologisch ausgerichteter Online-Shop muss den klaren Vorstellungen des Kunden entsprechen. Kunden werden in Bezug auf diese Themen immer bewusster und kompromissloser, so sollten auch Sie Ihr Sortiment darauf anpassen.

Versand und Sortiment

Treffen Sie ökologisch Vorsorge und richten Ihren Versand umweltbewusst um. Ergreifen Sie Maßnahmen, die den Aussagen, dass E-Commerce nicht nachhaltig sein kann, entgegenwirken.
Greifen Sie auf Paketdienste zurück, die einen klimaneutralen Versand anbieten, wie zum Beispiel DHL, GoGreen oder UPS. Reduzieren Sie das Verpackungsmaterial auf ein minimum, benutzen sie umweltbewusste Verpackungen und verschachteln die Produkte nicht in mehrere Verpackungen.

Fazit

Unsere Umwelt spielt eine immer wichtigere Rolle. Deshalb sollten Sie Ihren Shop genau darauf anpassen. Außerdem können Sie ja klimaneutral genau damit auch Ihren Shop vermarkten, so für die Gewinnung neuer Kunden zu sorgen, und dem Kunden einen Anreiz schaffen, dass beispielsweise ihre Rücksendequote sinkt.

Diesen Beitrag bewerten

Kosten die Ihnen zum Verhängnis werden können

Es kann immer mal vorkommen, dass ein zuvor angesetztes Budget bei einem Kunden für ein Redesign oder Relaunch nicht eingehalten werden kann. Hierbei haben sich verschiedene Punkte in der Vergangenheit aufgezeigt, die zu beachten sind, damit die Kosten nicht außer Kontrolle geraten.

Stetiger Austausch zwischen Kunde und Agentur

Oftmals gibt es viele Tasks, bei denen die Agentur auf Zuarbeit angewiesen ist. Wenn ausgemachte Telefontermine oder Meetings nicht eingehalten werden können, geht viel und vor allem wichtige Zeit verloren. Die Agentur brauch immer wieder Feedback, Anweisungen oder neue Inhalte zur Pflege. Wenn dies nicht übermittelt wird, kann entweder gar nicht oder nur falsch weitergearbeitet werden.
Geben Sie rechtzeitig Bescheid, wenn Sie einen Termin nicht einhalten können und übermitteln Sie direkt ein Alternativdatum. Nehmen Sie am besten alle Termine mit Fälligkeitsdatum in Ihren Terminkalender auf und bleiben im stetigen Kontakt mit der Agentur.

Völliges Durcheinander

Sollten Sie ständig Ihre Meinung ändern und ihr Marketing-Team noch reichlich diskutiert, dabei noch kein eindeutiges Ergebnis rauskommt oder Sie sich mit Ihrem Geschäftspartner noch unklar sind, hat das für beide Seiten negative Auswirkungen und ist kontraproduktiv. Setzen Sie Ihre Agentur gleich am Anfang direkt mit in die strategische Planung. Dafür müssen Sie zwar am Anfang teilweise ein wenig mehr Zeit investieren, sparen sich jedoch diese dann später in der Entwicklung.

Tipp:  Ohne die relevanten Abteilungen eines Unternehmens mit einem Workshop informiert zu haben, gehen wir gar nicht erst online.

Weniger ist mehr

Eine andere Meinung kann auch mal hilfreich sein, aber zu viele verschiedene Einflüsse wirken sich dann doch eher negativ auf das Projekt und die Weiterentwicklung aus. Außerdem verunsichern Sie sich nur, wenn Sie von jedem, auch wenn er gar nichts mit dem Web am Hut hat, eine unterschiedliche Meinung bekommen.  Haben Sie vertrauen in Ihre Daten. Den richtigen Aufschluss zur Richtigkeit bietet Ihnen dann später die Daten, wenn Sie online gehen.

Guter Content

In der heutigen Zeit muss guter Content viele Voraussetzungen erfüllen, deshalb sollten Sie hier ein wenig genauer hinschauen: Welche Mitarbeiter im Unternehmen haben das Know-how in Sachen Storytelling, SEO, Customer Journey und Usability? Spätere Rückschläge im Content-Bereich kosten wertvolle Zeit und zusätzliches Budget.

Fazit

Durch das Klären der verschiedenen Punkte im Vorhinein kann deutlich Budget gespart werden und an eventuell sinnvollerer Stelle eingesetzt werden und vermeiden ebenso Konflikte. Die richtige Vorbereitung ist hierbei Alles. Lassen Sie sich von Ihrer Agentur beraten und orientieren Sie sich an vorhandenen Daten und Nutzern.

Mehr zu diesem Thema finden Sie in diesem Beitrag.

Diesen Beitrag bewerten

In der heutigen Zeit auf den E-Commerce verzichten?

5/5 (1)

Die Digitalisierung ist eindeutig voll im Gange und kann in den schlimmsten Fällen die Existenz kosten. Auch wenn es auf eine radikale Erneuerung hinausläuft, dürfen Sie in Ihrem Unternehmen nicht zögern in den digitalen E-Commerce Markt einzusteigen. Eine Umkehr des modernen Trends ist nicht zu erwarten. Wenn Sie aktuell keinen Onlineshop für Ihre Waren eingerichtet haben, entgeht Ihnen also mittlerweile tatsächlich fast die Hälfte der Absatzchancen.

Die absolute Priorität auf ihren analogen Absatz zu legen ist nicht der moderne und erfolgreiche Weg.

Sortimentsbegrenzung

Mehr als die Hälfte aller Einzelhandelsumsätze haben einen Online-Bezug und genau deshalb erwartet der Kunde auch, dass er online alle ihre Produkte bestellen kann, die es auch offline gibt. Tatsächlich geht man davon aus, dass online die Angebotspalette noch größer ist und Produkte enthält, die im stationären Handel eventuell gar nicht mehr vorhanden sind. In ihrer spezialisierten Kategorie müssen sie sich durch Auswahl, Preispolitik und Marktbearbeitung gegenüber Mitbewerbern durchsetzen.

Angst vor dem Chaos

Es sollte allerdings nicht darauf hinauslaufen den Betrieb durch die Digitalisierung aufzumischen und innerbetriebliche Konflikte zu provozieren. Ebenso wie Kompromisse oder schwammige Lösungen zum E-Commerce sorgen hierbei nicht für den gewünschten Erfolg. Sie sollten sich ein klares Ziel setzen und auch dafür sorgen, dass Sie dieses erreichen. Auch wenn dies bedeutet, sich neu zu erfinden. Scheuen sie sich nicht hierbei professionelle Hilfe zu holen, um sich eine klar definierte Strategie für die Digitalisierung zu erstellen, die dem stationären Handel Stabilität bietet.

Die Ausrichtung des Unternehmens

Es ist klar, dass die traditionellen funktionalen Organisationsformen hierbei nicht ausreichen, um den Forderungen der Digitalisierung gerecht zu werden. Zeitgemäßes Business Reengineering mit dem Fokus auf den Kunden gelegt, muss das gesamte System ihres Unternehmens durchlaufen und genau diese Ausrichtung verlang nach flachen Hierarchien, minimierten Schnittstellen und ist mit bisherigen Organisationsformen kaum umsetzbar.

Endlich Live. Das wars?

Nach der Live-Schaltung können Sie sich leider nicht erst mal ausruhen. Ihr Online-Auftritt erfordert deutlich mehr Handlungszwang, als es bei Ihrem stationären Geschäft der Fall ist. Permanente Optimierung durch Orientierung an den neusten Standards, dem Google-Algorithmus oder dem veränderten Verhalten Ihrer Nutzer muss stets beachtet und behandelt werden.

Wobei schon viele Firmen auf Mobile-First Wert legen, sind tatsächlich noch immer die Hälfte aller Online-Shops nicht mobil optimiert. Und lassen sich so potenzielle Kunden entgehen. Vorteile des Engagements im mobilen Bereich finden Sie in diesem Beitrag.

Diesen Beitrag bewerten

Shopware Data Abstraction Layer (DAL)

Was ist ein Data Abstraction Layer?

Mit Shopware 6 kam der neue Data Abstraction Layer (DAL) hinzu, Shopwares eigene entwickelte Abstraktionsschicht.
Durch die neue Entwicklung hat man Zugriff auf alle notwendigen Daten einer Datenbank.

Egal ob es um das Thema performantes Auslesen oder das schnelle und sichere Hinzufügen von Datensätzen sowie das einfache Verändern der Datensätze geht, hierbei hilft dir der DAL.

Entity?

Ein Entity stellt die Daten, einer einzelnen Zeile einer Datenbanktabelle zur Verfügung. Ein Entity kann auch verknüpfte Daten enthalten. Dies kann man zum Beispiel bei einem ProductEntity sehen. Bei diesem ist nicht nur das Produkt da, sondern auch der Hersteller verfügbar.

Der Data Abstraction Layer liefert Standardlösungen für die Übersetzbarkeit von Entities, Versionierung und eine automatische Integration der eigenen API. Durch diese Standardlösung wird ein Entity, welches man komplett definieren und konfigurieren kann, direkt in der API komplett nutzbar gemacht.

Die Zuständigkeit kann man durch den DAL trennen, dass bedeutet anhand der Anwendungsfälle, die eine Datenschicht aufweist kann man jeweils eine andere Implementierung angesprechen.
Es gibt jeweils eine Implementierung für einen Writer, Reader, Searcher und Aggregation. Dadurch muss die darunterliegende Storage-Engine nicht dieselbe sein.

Wenn Sie etwas über DAL-Suche suchen, bekommen Sie eine Sammlung an Daten zurück, die Sie zum Beispiel nach bestimmten Kriterien sortieren können. Des Weiteren bekommen Sie Metainformationen basierend auf der Suche zurück.

Wie bei Doctrine ORM ist der zentrale Zugriffspunkt das Repository. Dies benutzt man, um mit der hinterlegte Storage-Engine zu kommunizieren. Das Repository beinhaltet alle Basismethoden. Dadurch kann mit den gespeicherten Daten arbeiten.
Um das Verarbeiten innerhalb Shopwares einfacher zu machen, löst jeder DAL-Request ein eigenes Event aus. Egal was Sie machen ob Daten auslesen oder Daten hinzufügen, alles löst ein eigens Event aus, welches Shopware verarbeiten kann.

Anlegen einer Datenbanktabelle

Um in Shopware 6 eine neue Datenbanktabelle per Plug-in zu erstellen benötigen Sie 3 Dateien.

  • In der ersten Datei wird die Datenbanktabelle mit einem SQL Code erstellt.
  • Um diese Tabelle nun nutzbar für Data Abstraction Layer zu machen, benötigen wir eine weitere Datei.
  • Als Drittes wird noch eine Entity Datei benötigt um, die mit den Abfrageergebnissen arbeiten zu können. Diese Datei ist aus Doctrine schon gut bekannt.

Weitere Möglichkeiten werden wir dann in laufe der Zeit herausfinden und Sie hier Vorstellen.

Diesen Beitrag bewerten

Mehr Effizienz im Kundenservice : Customer Service via Messenger

Kundenservice mal ganz anders. Messenger-Dienste sind heutzutage in unseren Alltag sehr involviert. Also warum die moderne Alternative nicht auch für den E-Commerce nutzen? Häufig landen zum Beispiel Newsletter-Mails im Spam-Ordner oder werden leicht übersehen. So können Informationen nur teilweise, schlecht oder im schlimmsten Fall gar nicht an den interessierten Kunden weitergegeben werden.

Lohnt sich das im Kundenservice überhaupt?

Die Anwendungen sind schon vorhanden und viele Nutzer schon mit den verschiedenen Messenger-Diensten vertraut, so kommen keine Kosten für die Einführung oder Vermarktung des Services auf sie zu. Der Kundendienst wird entlastet und Anfragen zu Stornierungen oder Reklamationen können schon im Vorfeld schnell aussortiert werden. Um den Kundenkontakt zu stärken oder ihr Shop-System zu vereinfachen, ist dies der richtige Weg.

Mehr Feedback

Der Kunde kann nach Erhalt der Ware, deutlich schneller Rückmeldungen geben. Eine kurze Nachricht über den Messenger ist einfacher als eine Bewertung im Web oder per Mail. So kann man sich gut vorstellen, dass der Nutzer immer mehr Gefallen an der einfachen Handhabung findet und so auch mehr Nutzer, denen der Aufwand bisher auch nur für Kleinigkeiten zu groß war, Ihnen ihr Anliegen darlegen können. So steigern sie die Effizienz im Kundenservice und sorgen für eine Optimierung Ihrer Ware.

Gleiches Recht für Alle

Als Nutzer des Messenger-Dienstes sollte man sich aber nicht im Nachteil fühlen. Die Anfragen müssen gleichgestellt werden mit E-Mail oder Formularanfragen, da sonst der Nutzer von der Qualität nicht überzeugt wird.

Der Ton macht die Musik

Die Kommunikation über Messenger-Dienste kann im Gegensatz zum steifen und formellen E-Mail-Verkehr einen positiveren und persönlicheren Eindruck vermitteln. Der Kunde muss sich nicht auf die adäquate Formulierung seiner Mail priorisieren, sondern kann sich besser dem Anliegen widmen und dies so mehr zum Ausdruck bringen.

Die Qualität muss stimmen

Der Nutzer möchte einen erleichterten Umgang mit dem Customer-Service, jedoch keinen unprofessionellen Chat auf einem Messenger-Dienst führen. Die richtige Professionalität muss beibehalten werden. Der Nutzer muss sich nach wie vor gut aufgehoben fühlen und noch viel wichtiger: Er muss vom Schutz seiner Daten weiterhin überzeugt sein, sonst kommt schnell der Gedanke auf, ob das überhaupt von Nutzen für ihn ist. So könnte man auch zum Schutz der Daten nur eine Benachrichtigungsform über den Messenger einführen, welche aber keine personenbezogenen Daten übermittelt.

„Zahlung ist eingegangen, ihre bestellten Artikel werden versandt.“

Nicht jeder hat immer einen Zugriff auf seine Mails. Und so beugt der Dienstleister in Bezug auf die mögliche Ungewissheit zum aktuellen Status der Bestellung vor, indem er den Nutzer direkt und schnell über den Messenger-Dienst informiert.

 

Fazit

Die Messenger-Dienste in Ihren Online-Shop einzubinden kann also sehr viele Vorteile mit sich bringen. Sei es als Newsletter oder Kunden-Support, die Vorteile für Nutzer und Shop sind enorm und verlaufen direkt und ohne Hemmschwelle. Der Kunde bekommt einen ganz neuen und modernen Umgang mit dem Shop. Ebenso geht Ihr Unternehmen einen Schritt in die Moderne und kann durch diesen Umschwung von begeisterten Kunden profitieren. Das Thema Messenger-Marketing wird immer relevanter und sollte für jedes Unternehmen ein Gedanke wert sein, um sich von anderen Wettbewerbern zu differenzieren und den Kunden enger ans eigene Unternehmen binden.

 

Mehr zu diesem Thema finden Sie in diesem Beitrag.

Diesen Beitrag bewerten

Nutzererlebnis stärken durch Datenschutz

Die Sicherheit der personenbezogenen Daten ist heutzutage eins der wichtigsten Anliegen, wenn es um die Benutzerfreundlichkeit und Datenschutz geht. Ungefragt persönliche Daten an Dritte weitergeben? Da bekommt jeder einen Schreck, wenn er sowas hört. Und genau deshalb müssen Sie Ihre Webseite oder Ihren Online-Shop genau darauf anpassen.

Datenschutz

Sie müssen den Nutzer von Anfang an darauf hinweisen, wenn Dienste möglicherweise persönliche Daten an Dritte weitergeben. Hierbei spielen auch die Rechte laut DSGVO eine wichtige Rolle.

Ebenfalls ist die Aufklärung gegenüber der Aktivitäten des Nutzers, die zur Weitergabe von personenbezogenen Daten führen, wichtig. So sorgen Sie für ein besseres Empfinden des Nutzers gegenüber der Webseite durch das Gefühl über alles Bescheid zu wissen und zum Teil mitbestimmen zu können.

Die richtige Verschlüsselung

Weisen Sie auf vorhandene Verschlüsselungen oder Sicherheitsmaßnahmen hin. Und wenn keine vorhanden ist, sollten Sie dies ändern. Um den Missbrauch der personenbezogenen Daten des Nutzers zu verhindern, ist eine Verschlüsselung durch Https, beziehungsweise einem SSL-Zertifikat, nötig.

  • Https

Wenn Ihre Webseite durch ein SSL-Zertifikat gesichert ist, wird oben in der Browser-Leiste vor der Domain das Https angezeigt. Genauere Informationen erlangt der Nutzer durch Klicken auf das in der Browser-Leiste angezeigte Vorhängeschloss. Darin befindet sich zum Beispiel die zuständige Ausstellungsbehörde oder genauere Informationen des Webseiten-Inhabers.

  • SSL-Zertifikat

Das „Secure Sockets Layer“ ist ein Protokoll, welches dem Nutzer eine verschlüsselte Verbindung im Internet garantiert und für das sichere Übertragen von Daten sorgt. So verhindert es das Lesen oder Ändern von Inhalten durch Dritte. Der Nutzer bekommt ein sicheres und professionelles Auftreten von Ihnen durch das SSL-typische „https://“ anstelle des unverschlüsselten „http://“ am Beginn der Web-Adresse.

Alle Inhalte werden vom Nutzer verschlüsselt übergeben und erst wieder vom entsprechenden Server entschlüsselt. Im Übergabgeprozess kann so kein Dritter die Daten einsehen oder möglicherweise sogar ändern.

Fazit

Durch die Verschlüsselung Ihrer Webseite schützen Sie sich nicht nur durch den Eingriff von Dritten, sie geben dem Nutzer ebenfalls ein sicheres Gefühl, eine gewisse Seriosität und stärken so das Nutzererlebnis.

Diesen Beitrag bewerten