Erfolgreich dank hervorragender Usability – Shopware

Der Einfluss der Usability auf die Gewinnung von Neukunden

Direkt zu Beginn eines neuen Online-Shop-Projektes sollten Sie die Möglichkeiten Ihres verwendeten Shopsystems kennen. Shopware bietet hier ein breites Spektrum an Möglichkeiten, mit denen Sie Ihren Online-Shop grafisch aufwerten können. Ein professionelles Auftreten im Web ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht, das Vertrauen Ihrer Kunden zu gewinnen. Wer möchte schon auf einer Webseite einkaufen, auf der wichtige Produktinformationen unterschlagen werden oder Warenkorb-Buttons nicht funktionsfähig sind?

Um Interessenten zu Käufern zu machen, müssen Sie sich mit den Erwartungshaltungen verschiedener Interessentengruppen auseinandersetzen. Wichtig ist zunächst das Interesse des Besuchers an einem bestimmten Produkt oder einer Dienstleistung. Erst nachdem er sich auf Ihrer Webseite ausreichend informieren konnte, wird er kaufen. Das Internet lädt zum Vergleichen ein, binnen Sekunden werden hunderte relevante Suchergebnisse ausgegeben, die ähnliche Produkte im Sortiment haben. Wenn sich Ihr Online-Shop nicht von der Masse abhebt, werden Sie schnell von der Konkurrenz abgehängt!

Ausgefeilte Customer Journey mit Shopware

Nehmen Sie Ihre Kunden daher mit auf die Reise in Ihre Marken- und Einkaufswelt(-en). Zeigen Sie, was Sie als Unternehmen oder Selbstständige ausmacht und heben Sie Ihre besonderen Leistungen hervor. Die modularen Einkaufswelten von Shopware sind hier der ideale Ansatz, um ein individuelles und flexibles Shop-Design zu entwickeln. Einmal erstellt können die Einkaufswelten in beliebiger Anzahl dupliziert, angepasst und erweitert werden. Emotionale Bilder und Grafiken kombiniert mit Shopwares Storytelling-Feature geben Ihnen die Werkzeuge an die Hand, die Sie für eine mitreißende Customer Journey benötigen.

Warum sorgt eine gute Usability für Vertrauen?

Benutzerfreundliche Webseiten sind informativ, abwechslungsreich und leicht verständlich. Sie schaffen Transparenz über angebotene Waren und Dienstleistungen und sind zudem barrierefrei. Das ist ein ganz entscheidender Faktor, wenn es darum geht, das Vertrauen Ihrer Kunden zu gewinnen. Denn wer sich verstanden und aufgehoben fühlt, kauft gerne.

Hilfreiche Tipps zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit Ihres Online-Shops:

  • Slider mit klaren Call-to-Actions/ Informationsangeboten
  • Grids/Banner, in denen meist verkaufte Produkte hervorgehoben sind
  • offener Umgang mit den Werten Ihres Unternehmens -> Unique Selling Points (USPs) klar kennzeichnen
  • kurze, direkt Kommunikationswege -> Kontaktformulare, Support-Anfragemöglichkeiten, FAQ´s

Für Online-Shops gibt es einige „ungeschriebene Gesetze“, die festlegen, an welchen Stellen sich idealerweise das Firmenlogo (oben links) oder der Warenkorb bzw. Merkzettel (oben rechts auf der Webseite) befinden. Dort werden diese auch zuerst vom Kunden erwartet, da die Großzahl aller Online-Shops nach diesen Gesetzmäßigkeiten aufgebaut sind.

Nützliche Werkzeuge und Erweiterungen für Ihren Shopware-Online-Shop

Neben den bereits erwähnten Einkaufswelten und Storytelling-Modulen der Shopware Professional Edition können Sie mittels Digital Publishing News- und Blogseiten ergänzend zu Ihrem Online-Shop betreiben. Das gibt Ihnen die Möglichkeit des direkten Kontakts zu Ihrer Zielgruppe.

Weitere Shopware-Tools zur Verbesserung der Usability:

1. Parallax-Banner

Lassen Sie Ihren Online-Shop dreidimensional wirken. Parallax-Banner scrollen in einer anderen Geschwindigkeit, als die restlichen Seitenelemente. Das macht Ihren Internetauftritt plastischer und erzeugt einen Eindruck von räumlicher Tiefe.

2. Parallax-Kacheln

Fügen Sie mehrere Kacheln in Ihre Banner ein. Produkte oder Dienstleistungen können somit einfach hervorgehoben und ansprechend präsentiert werden.

3. Toggle Box

Toggle-Boxen ermöglichen das Anzeigen von Produktinformationen, sobald der Interessent das wünscht oder eine wichtige Zusatzinformation gegeben werden muss. Überfüllte Webseiten können damit strukturiert und aufgeräumt werden.

4. FAQ Box

Häufige Kundenfragen werden hiermit leicht zugänglich auf Ihrer Webseite ausgegeben, sodass häufige Kundenfragen direkt beantwortet werden können.

5. Flip-Kacheln

Durch das Zeigen mit der Maus auf eine Flip-Kachel dreht sich diese. Auf Ihrer Rückseite werden weiterführende Produktinformationen/ Beschreibungen ausgegeben.

Shopwares Funktionsumfang wird stetig erweitert. Wir halten Sie selbstverständlich stets auf dem Laufenden über neue Tools.

Wichtig für der Erfolg Ihres Shopware-Online-Shops ist der richtige Umgang mit Ihren Produkten. Sie sollten diese weder lieblos präsentieren noch übertrieben darstellen. Mit einem ausgereiften Konzept, welches eine gute Benutzerfreundlichkeit beinhaltet, gewinnen Sie das Vertrauen Ihrer Kunden und erfüllen gleichzeitig die Erwartungen Ihres Vertriebs.

Diesen Beitrag bewerten

Responsive Webdesign Trends 2017

Was ist das Responsive Webdesign?

Beim Responsive Webdesign handelt es sich um einen gestalterischen und technischen Ansatz zur Erstellung von Websites, so dass diese auf Eigenschaften des jeweils benutzten Endgeräts (Smartphones, Tablets) reagieren können. Kurz zusammengefasst ist es die Darstellung einer Webseite auf mobilen Endgeräten.

Diese 7 Trends werden Ihre Webseite spannend gestalten

1. Seitenansicht

Ihre Webseite soll dem Benutzer so angenehm wie möglich gestaltet werden. Dafür muss sie aber übersichtlich und strukturiert sein. Als Allererstes braucht Ihre Seite ein Menü. Durch das Menü kann man auf Unterkategorien zugreifen. Zusätzlich haben alle Unterseiten der Webseite dadurch einen wiedererkennbaren Aufbau, der die Seite übersichtlich macht und für Wiedererkennung sorgt. Der Inhalt der Seite wird immer in Boxen platziert. Jede Box hat ihren eigenen Inhalt, was dazu führt, dass der Besucher mehrere Themen auf einen Blick erfassen kann. Diese Boxen skalieren an der Bildschirmbreite. Das heißt, wo sich die Boxen am PC nebeneinander befinden, sind sie am Smartphone untereinander.

2. Spannende Inhalte

Der Text muss spannend wirken! Keine Frage! Aber was ist, wenn der Inhalt nicht all zu spannend ist. Dazu können Features wie Interviews, Videos, Bilder und Animationen eingebunden werden. Diese lassen den Text lebendig wirken. Wenn der Text aber zu lange ist, können Sie Teile vom Text ausblenden und dem Benutzer die Möglichkeit geben, diese mithilfe eines Buttons bei Interesse wieder einzublenden.

3. ,,Ghost“-Buttons

Buttons können unterschiedlich gestaltet werden. Ein Trend sind sogenannte ,,Ghost“-Buttons. Diese besitzen einen transparenten Hintergrund und meist auch eine dünne Kontur. Deshalb passen sie sich auch wunderbar am Design der Seite an.

4. Infinite Scrolling

Diese Methode wird schon seit Jahren genutzt. Sie ist sehr beliebt und hilft dem Benutzer, sich leichter durch die Webseite fortzubewegen. Ist das Ende eines Informationsabschnitts erreicht, erscheint direkt ein neuer Absatz. Viele Soziale Netzwerke, wie Facebook oder Instagram greifen schon lange auf diese Methode zu. Zum ,,Infinite Scrolling“ gehört auch die sticky Navigation. Diese bewirkt, dass ein Menü mit einer Suchleiste statisch ,,kleben“ bleibt, anstatt mit der Seite weiter zu scrollen. Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit kann ein „To-the-Top“-Button am Ende des Browserfensters platziert werden. Dieser ermöglicht dem Benutzer direkt zum Startpunkt der Webseite zu springen, anstatt wieder hochscrollen zu müssen. Dies erfolgt durch eine Scrollanimation und der Button blendet sich, oben angekommen, wieder aus.

5. Parallax Scrolling

Diese Methode wird ebenfalls schon ewig lange verwendet. Man schafft visuelle Effekte, indem sich z.B. einzelne Ebenen unterschiedlich schnell bewegen. Diese erscheinen dem Benutzer spannend und lebendig. Man kann den Benutzer auch zum Scrollen auffordern, dass etwas passiert. Die Seite „everylastdrop.co.uk“ verdeutlicht diese Methode. Das ,,Parallax Scrolling“ kann man daher wunderbar mit spannenden Inhalten verbinden.

6. Optimierte Ladezeiten

Die besonders grafisch aufwendigen Features, können auch einige Probleme hervorrufen, mit denen man zu kämpfen hat. Deshalb sollte man sich überlegen, welche interaktiven Inhalte dem Benutzer einen Mehrwert bieten und welche die Ladezeit nur unnötig bremsen. Ihre Seite soll hochwertig und einzigartig sein, jedoch kann dies die Ladezeit beeinträchtigen, denn der Computer braucht länger Bilder in hoher Qualität, Animationen und Videos zu laden. Außerdem ist es sinnvoll, dass solche Inhalte erst dann geladen werden, wenn der Besucher sie aufruft. Bis dahin reichen Vorschaubilder, um das Interesse zu wecken. Wenn man allerdings ein wenig warten muss bis eine Seite geladen ist, kann ein spannender Ladescreen mit einer Lade-Animation die Zeit überbrücken.

7. Microinteractions

Microinteractions werden schon sehr häufig benutzt. Sie machen eine Webseite lebendig und interagieren mit dem Benutzer. Häufig sind dies kleine Animationen, die Feedback über einen Zustand liefern. Zum Beispiel auf Facebook wenn Sie einen Beitrag liken wollen, erscheint eine kleine Microinteraction die Ihnen verschiedene Möglichkeiten zum Liken bietet. Sie können aber auch in Form von Pop-ups auftauchen. Diese bitten den Benutzer den Beitrag zu bewerten, einer Umfrage teilzunehmen oder einen Newsletter zu abonnieren. Man sollte aber grade diese Funktion mit Bedacht wählen, da sich manche Benutzer von den aufpoppenden Fenstern gestört fühlen könnten.

Mit diesen Tipps wirkt Ihre Seite doch schon viel spannender und Sie überzeugen den Benutzer auch.

Diesen Beitrag bewerten