Person die Webdesign entwickelt

Webdesign Trends 2020: Ein aktueller Überblick

Was bei den aktuellen Webdesign-Trends zu beachten ist

Das Internet hat in den letzten Jahren einen stätigen Wechsel durchgemacht, denn ständig ändern sich die Webdesign-Trends. In diesem Beitrag bringen wir Ihnen 10 Punkte näher, die Sie im Jahr 2020 beachten sollten.

1. Mobile First

Fast jeder hat es heutzutage in der Tasche und benutzt es mehrmals täglich. Damit sich auch jeder mobil jegliche Informationen zu Ihnen und Ihren Produkten beschaffen kann, sollten Sie Ihre Webseite oder Ihren Shop auf jeden Fall auch für Smartphones und Tablets optimieren. Viele Firmen setzen hier gezielt die Priorität anfangs auf das mobile Design. Außerdem ist hierbei auch zu beachten, dass Google mittlerweile mobil optimierte Webseiten bevorzugt rankt.

2. Website-Speed

Ebenso ein sehr wichtiger Ranking-Faktor für Google ist mittlerweile die Ladegeschwindigkeit der Webseiten. Damit der Nutzer schnell und unkompliziert zu seinem Ziel kommt. Google experimentiert gerade mit der Kennzeichnung schneller und langsamer Webseiten.

3. Storytelling

Oftmals bekommt man durch eine Geschichte oder eine emotionale Seite eine bessere Verbindung zum Produkt. So eignet sich hierbei das sogenannte „Storytelling“ ideal und verleiht dem Produkt einen speziellen Charakter.

4. Geometrische Formen

Heutzutage kann man mit der modernen Technik ultra feine Linien ziehen. Genau dies sollte man nutzen und für – fast schon unrealistische – Formen benutzen und eventuell noch beweglich darstellen. Dieser Trend wächst gerade immer mehr.

5. Dynamische Muster

In den früheren Tagen des Internets waren Hintergründe mit sich wiederholenden Mustern sehr gefragt, fielen jedoch dem Flat-Design und der immer minimalistisch werdenden Layouts zum Opfer. Heutzutage werden gerade kleinere und bunte Muster, sowohl als Illustration oder als dynamische Grafiken, immer mehr eingesetzt.

6. Fonts

Mittlerweile werden viele Grenzen und Regeln gebrochen. Serifenschriften, welche eigentlich eher für den Print-Bereich geeignet sind, treten jetzt immer häufiger im modernen Web auf. Für längere Texte sind natürlich serifenlose Schriften mit ihrer sauberen Lesbarkeit immer noch die beste Wahl. Doch, da Serifenschriften dafür designt wurden, um dekorativ zu sein, eignen sie sich perfekt, um etwas hervorzuheben. So fallen gerade Überschriften mit Serifen sehr auf.

7. Mikrointeraktionen

Mikrointeraktionen sind kleinere Ereignisse beim Durchführen von kleinen Aktionen, die den Nutzer überraschen und ein einladendes Gefühl vermitteln. So ist zum Beispiel, das rote Symbol in Facebook, dass du eine neue Nachricht hast oder eine Scroll-Animation, eine Mikrointeraktion. Diese kleinen Effekte werden auch in Zukunft immer mehr eine Rolle spielen, wenn es um das moderne Webdesign geht.

8. Barrierefreiheit

Überall in unserem Leben spielt die Barrierefreiheit eine große Rolle. Alles sollte für jeden frei zugänglich und auch verständlich sein. Und so ist auch im Web die Barrierefreiheit ein wichtiger Google-Ranking-Faktor und muss bei Ihrem Webdesign berücksichtigt werden.

9. Neumorphism

Dieser Trend zeichnet sich besonders durch weiche Schatten und Licht aus. Dadurch entsteht ein gewisser 3D-Effekt. Hierbei wird sich aber nicht nur auf das Web spezialisiert, sondern genauso im Print vertretbar. Durch Illustrationen kann das Konzept visualisiert werden, wodurch der Nutzer ein besseres Verständnis hinter der Idee des Produkts erhalten kann. Dies kann durch Animationen verstärkt werden, da dadurch noch mehr Aufmerksamkeit auf das Produkt erzielt werden kann.

10. Minimalismus

Mehr Weißraum, Kontrast und deutlichere Typografie ohne viele ablenkende Elemente, spielen hier eine wichtige Rolle. Der Minimalismus ist ein klassischer und zeitloser Webdesign-Trend. Umso weniger Elemente auf der Webseite vorhanden, desto weniger kann es für Verwirrung beim Nutzer sorgen. Außerdem wird durch ein richtiges Webdesign dem Nutzer direkt gezeigt, wonach er sucht.

Fazit

Webdesign-Trends kommen und gehen. Manche sind für die Ewigkeit und manche doch eher eine aktuelle Spielerei. Doch eine regelmäßige Anpassung Ihrer Webseite an aktuelle Webdesign-Trends erwecken beim Nutzer einen originellen und spannenden Eindruck. So ist es jedem Unternehmen aber selbst überlassen, wie sinnvoll es ist gewisse Trends in Ihr Webdesign aufzunehmen. Dadurch ist klar, dass nicht jeder Trend für jedes Unternehmen Sinn macht und eine individuelle Abwägung nötig ist.

 

Diesen Beitrag bewerten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.