Beiträge

Mobile Shopping: Warum die Optimierung notwendig ist

Obwohl der Trend mittlerweile deutlich zum mobilen Shopping geht, sind noch nicht alle Onlineshop-Besitzer darauf eingestellt. Warum die Optimierung für Mobile Shopping wichtig ist? Dadurch entgehen den Betreibern dieser Shops Milliarden von Euros. Außerdem ist zu beachten, dass Google mittlerweile mobil optimierte Webseiten bevorzugt rankt. Denn egal wo sich der Nutzer befindet, mit dem Smartphone kann er nicht nur überall shoppen, sondern sich auch jegliche Informationen beschaffen. Deshalb wird es auch dazu kommen, dass man in naher Zukunft in mindestens die Hälfte aller Geschäftsvorgänge ein Smartphone involviert.

Marktanteil

Mittlerweile generiert Shopping über mobile Endgeräte schon 34 Prozent des Online-Umsatzes. Ein Viertel der Menschen in Europa kauft im Monat zwei bis dreimal mit dem Handy, bei sieben Prozent kann man feststellen, dass sie jeden Tag einen Kauf über das Smartphone tätigen. Und sogar im europäischen M-Commerce haben 75 Prozent schon einmal auf einem Mobilgerät eingekauft.

Optimierung für Mobile Shopping

Das Design Ihrer Desktop-Webseite reicht nicht für das mobile Shopping aus. Hier muss man viele Dinge optimieren und ein mobiles Design ausarbeiten. Es fängt bei grundlegenden Dingen wie die Navigation auf einer Webseite an. So sollte man mobil auf eine Navigation mit wenigen Klicks zurückgreifen.

Auch die Eingabe von Daten muss man auf dem Smartphone ebenso anpassen. Deshalb sollten Sie die Abfrage von Nutzerdaten hier auf das Nötigste reduzieren. So können auch Bilder von der Desktop-Seite nicht genauso oder zumindest nur schlecht auf der mobilen Version, aufgrund von anderen Seitenverhältnissen, dargestellt werden. Allein schon bei diesen paar Beispielen merkt man, dass es hierbei viel Optimierungsbedarf gibt.

Wer shoppt wo?

Zwischen 18:00 und 22:00 Uhr werden in der Regel 80 Prozent der mobilen Einkäufe, meist von Zuhause aus, getätigt. Doch von welchem Ort der Nutzer auch bestellt, er erwartet hier immer Komfort. Jedoch hängen die Verhaltensweisen der Käufer auch vom Ort ab, an dem sie bestellen.

Zuhause findet meist das sogenannte „Dual Screening“ statt, also Surfen während des Fernsehens. Hierbei konzentrieren sich die Nutzer hauptsächlich auf Recherche, haben jedoch auch vor den Kauf später abzuschließen. Deshalb sollten Sie auch auffällige Bilder mit wenigen, dafür aber präzisen Informationen zum Produkt, zurückgreifen.

Doch nicht nur Zuhause, sondern auch unterwegs einkaufen wird grade bei der Gruppe 25- bis 34-jährigen immer beliebter. Da 66 Prozent der mobilen Nutzer unterwegs herausfinden möchte ob das Produkt noch verfügbar ist oder einen Anbieter nahe ihrem aktuellen Standort oder eine Adresse finden wollen, können Sie dadurch sogar Ihr lokales Geschäft stärken. Von Vorteil wäre hier eine WLAN-Möglichkeit für Ihre Kunden und Interessenten.

Fazit

So können also viele Probleme auftreten, wenn Sie die Optimierung für das Mobile Shopping noch nicht in Angriff genommen haben. Falls dann ein mobiler Nutzer eines Ihrer Produkte kaufen möchte oder sich auch nur darüber informieren möchten, kann er dies nicht und entscheidet sich somit eventuell schneller für die Konkurrenz.

Mehr zu diesem Thema finden Sie auch in diesem Beitrag.

Diesen Beitrag bewerten

In der heutigen Zeit auf den E-Commerce verzichten?

5/5 (1)

Die Digitalisierung ist eindeutig voll im Gange und kann in den schlimmsten Fällen die Existenz kosten. Auch wenn es auf eine radikale Erneuerung hinausläuft, dürfen Sie in Ihrem Unternehmen nicht zögern in den digitalen E-Commerce Markt einzusteigen. Eine Umkehr des modernen Trends ist nicht zu erwarten. Wenn Sie aktuell keinen Onlineshop für Ihre Waren eingerichtet haben, entgeht Ihnen also mittlerweile tatsächlich fast die Hälfte der Absatzchancen.

Die absolute Priorität auf ihren analogen Absatz zu legen ist nicht der moderne und erfolgreiche Weg.

Sortimentsbegrenzung

Mehr als die Hälfte aller Einzelhandelsumsätze haben einen Online-Bezug und genau deshalb erwartet der Kunde auch, dass er online alle ihre Produkte bestellen kann, die es auch offline gibt. Tatsächlich geht man davon aus, dass online die Angebotspalette noch größer ist und Produkte enthält, die im stationären Handel eventuell gar nicht mehr vorhanden sind. In ihrer spezialisierten Kategorie müssen sie sich durch Auswahl, Preispolitik und Marktbearbeitung gegenüber Mitbewerbern durchsetzen.

Angst vor dem Chaos

Es sollte allerdings nicht darauf hinauslaufen den Betrieb durch die Digitalisierung aufzumischen und innerbetriebliche Konflikte zu provozieren. Ebenso wie Kompromisse oder schwammige Lösungen zum E-Commerce sorgen hierbei nicht für den gewünschten Erfolg. Sie sollten sich ein klares Ziel setzen und auch dafür sorgen, dass Sie dieses erreichen. Auch wenn dies bedeutet, sich neu zu erfinden. Scheuen sie sich nicht hierbei professionelle Hilfe zu holen, um sich eine klar definierte Strategie für die Digitalisierung zu erstellen, die dem stationären Handel Stabilität bietet.

Die Ausrichtung des Unternehmens

Es ist klar, dass die traditionellen funktionalen Organisationsformen hierbei nicht ausreichen, um den Forderungen der Digitalisierung gerecht zu werden. Zeitgemäßes Business Reengineering mit dem Fokus auf den Kunden gelegt, muss das gesamte System ihres Unternehmens durchlaufen und genau diese Ausrichtung verlang nach flachen Hierarchien, minimierten Schnittstellen und ist mit bisherigen Organisationsformen kaum umsetzbar.

Endlich Live. Das wars?

Nach der Live-Schaltung können Sie sich leider nicht erst mal ausruhen. Ihr Online-Auftritt erfordert deutlich mehr Handlungszwang, als es bei Ihrem stationären Geschäft der Fall ist. Permanente Optimierung durch Orientierung an den neusten Standards, dem Google-Algorithmus oder dem veränderten Verhalten Ihrer Nutzer muss stets beachtet und behandelt werden.

Wobei schon viele Firmen auf Mobile-First Wert legen, sind tatsächlich noch immer die Hälfte aller Online-Shops nicht mobil optimiert. Und lassen sich so potenzielle Kunden entgehen. Vorteile des Engagements im mobilen Bereich finden Sie in diesem Beitrag.

Diesen Beitrag bewerten